Schweißdrüsenabsaugung

Schweißdrüsenabsaugung in Karlsruhe gegen zuviel Achselschweiß

Schweißdrüsenabsaugung

Schweißbildung ist für den Körper sinnvoll - allerdings kann eine übermäßige Schweißproduktion auch sehr störend sein. Eine übermäßige Schweißproduktion wird als Hyperhidrose bezeichnet. Betroffene haben oftmals schon einen langen Weg hinter sich - es wurden eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten, Deos, medizinische Lösungen, etc. getestet - meist ohne den erwünschten, dauerhaften Erfolg. Wer von zuviel Schweißbildung betroffen ist versucht oftmals relativ viel, es in den Griff zu bekommen. Oftmals ziehen sich betroffene Menschen auch aus Schamgefühl zurück. Allerdings ist in Deutschland fast jeder 10. Erwachsene davon betroffen.

Die Hyperhidrose kann unterschiedliche Ursachen haben. Hierzu gehören Nebenwirkungen von Medikamenten, Hormonfehlregulationen, Unterzuckerung, psychische Störungen oder Tumorerkrankungen. Vermehrtes Schwitzen tritt am häufigsten in Achselhöhlen, Handflächen oder Fußsohlen auf.

Eine Schweißdrüsenabsaugung kann bei zuviel Achselschweiß helfen.

Kurzinformationen

Operationsart ambulanter Eingriff
Narkoseform lokale Anästhesie
Operationsdauer 45 bis 75 Minuten
Wie lange optsiche Beeinträchtigung nach der Operation? Kaufmännische Tätigkeiten 1 - 2 Tage nach der Operation - körperlich anstrengende Tätigkeiten werden im Einzelfall geklärt
Besonderheiten Tragen eines Kompressionshemdes für 4 bis 6 Wochen nötig
Schwimmen und Bäder sollten Sie 4 Wochen vermeiden
Sport je nach Sportart 1 bis 2 Wochen nach Operation wieder möglich
Kosten EUR 1200,- bis EUR 2200,-

Welche unterschiedlichen Methoden gibt es?

Grundsätzlich differenziert man 3 unterschiedliche Operationsmethoden:

1.) Absaugen der Schweißdrüsen

Vor der Operation wird eine große Menge einer Tumeszenzlösung unter die Haut gespritzt. Hierdruch hebt sich die Haut von dem darunter liegenden Gewebe ab. Anschließend werden die Schweißdrüsen ohne Sichtkontrolle mit Kanülen abgesaugt.

2.) Herausschneiden der Schweißdrüsen (Excision)

Ein Teil der Haut, welche die Schweißdrüsen enthält, wird herausgeschnitten. Hierzu werden die Hautränder angehoben und die verbleibenden Schweißdrüsen entfernt. Anschließend wird die Haut wieder durch eine Defektdehnung wieder verschlossen.

3.) Die Saugkuretage - Mischung aus Abschaben und Absaugung der Schweißdrüsen

Eine neue Behandlungsform des übermäßigen Schwitzens im Achselhöhlenbereich (Hyperhidrosis axillaris) ist die Saugkuretage. Sie ist eine Mischung aus Absaugung und Abschabung. Dabei werden mit einer speziellen Kanüle auf der einen Seite die Schweißdrüsen abgesaugt - auf der anderen Seite werden die heranführenden Fasern des Nervensystems entsprechend unterbrochen. Die Saugkuretage ist in unseren Augen das derzeit sinnvollste operative Verfahren zur Behandlung der primären Hyperhidrose. Die Beeinträchtigung ist für die Patienten im Vergleich zu den älteren operativen Verfahren erheblich geringer. Wird eine körperlich nicht all zu anstrengende Tätigkeit ausgebt, so ist schon nach wenigen Tagen (2 bis 3 Tage nach dem Eingriff) die Rückkehr ins Berufsleben möglich. Die Saugkuretage wird erst seit wenigen Jahren an einzelnen Zentren in Deutschland durchgeführt.

Unsere Fachärzte führen die Saugkuretage durch.

Der Ablauf bis zur Operation

Vor der Entscheidung für die Operation ist eine Aufklärung und eine Voruntersuchung notwendig. Dabei stellen unsere Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie Ihre Ausgangssituation für Ihre gewünschtea Anhebung fest und gleicht diese mit Ihrem Veränderungswunsch ab. Zudem zeigen wir Ihnen, welche Behandlungsmethoden für Sie möglich sind und deren Vor- und Nachteile. Außerdem erklären wir Ihnen ausführlich Ihre individuellen Risiken und Ihren möglichen Behandlungsablauf.

Was kann von der Schweißdrüsenabsaugung erwartet werden?

Ziel der Absaugung der Schweißdrüsen ist, in einem der Fettabsaugung ähnlichen Verfahren das übermäßige Schwitzen dauerhaft zu beseitigen. Das Minimalziel der Behandlung ist eine Normalisierung des Schwitzens. Genauer gesagt wäre die Behandlung aus unserer Sicht erfolgreich, wenn sich bei körperlicher oder seelischer Belastung Schweiß bildet und die übermäßige Schweißbildung reduziert wird. Im besten Fall sind die Patienten nach der Behandlung selbst bei körperlicher oder seelischer Belastung in den behandelten Arealen trocken.

Komplikationen und Risiken

Wie bei jedem medizinischen Eingriff können Komplikationen auftreten. Ihre individuellen Risiken erklären wir Ihnen bei Ihrer persönlichen Beratung, da diese sich nach Ihrer Ausgangssituation richten. Unsere Erfahrung, Qualifikation und ausführliche Voruntersuchung hilft, das Risiko zu minimieren. Grundsätzlich können aber folgende Punkte auftreten:

  • Blutergüsse
  • Infektionen des wundgebietes
  • Bildung von Abzessen
  • Absterben von Gewebe

Erfahrungsgemäß finden sich im postoperativen (nach der OP) Verlauf jedoch nur Schwellungen, Hämatome (Blutergüsse), gelegentlich Rötungen im Bereich der Hautinzisionen. Bei manchen Patienten ist ein länger anhaltendes Taubheitsgefühl der Haut im Bereich der Achselhöhlen anzutreffen.

Aufgrund des radikalen Herangehens an der Unterseite der Lederhaut kann es zu einzelnen Hautschädigungen kommen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Krustenbildung, die nach einigen Tagen abfällt.

Liegen Allergieen oder eine Überempfindlichkeit vor, so kann es vorübergehend zu Schwellungen, Juckreiz, o. ä. kommen. Schwerwiegende Komplikationen oder bleibende Schäden sind bei einer Schweißdrüsenabsaugung sehr selten.

Im Wundgebiet der Schweißdrüsenentfernung können vorübergehende Gefühlsstörungen auftreten, welche sich im Zuge des Heilungsverlaufes wieder geben. Nach der Operation kann eventuell eine Nachblutung auftreten.

Heilungsverlauf & Verhalten nach der Operation

Neben der Operation ist auch das richtige Verhalten nach der Operation für ein schönes, ästhetisches Ergebnis wichtig. Während des Heilungsprozesses einer Schweißdrüsenabsaugung sollten Sie folgende Punkte beachten:

Direkt nach der Operation Schweißdrüsenabsaugung bzw. Schweißdrüsenentfernung im Achselbereich dürfen Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, da Sie unter Medikamenteneinfluss stehen. Im direkten Anschluss an die Behandlung wird ein komprimierender, saugfähiger Druckverband angelegt. Diesen müssen Sie ein bis zwei Tage tragen und das saugfähige Material regelmäßig wechseln. Da noch Flüssigkeit austreten kann, so sollten Sie in Ihrem Bett nicht unbedingt die schönste Bettwäsche verwenden.

Leiden Sie nach der Operation unter Schmerzen, so ist eine Einnahme von Schmerzmittel möglich (nach Absprache mit Ihrem Behandler).

Bitte trinken Sie am Operationstag so viel wie möglich (koffeinfreie- oder alkoholfreie Getränke). Durch die Gabe der Beruhigungsmittel ist es möglich, dass Sie am Operationstag schläfrig und müde sind. Weiterhin werden Sie im Wundgebiet event. Hämatome (Blutergüsse) haben. Daher sollten Sie in dieser Zeit auf ärmellose Kleidung im Alltag verzichten.

Da das Wundgebiet erst verwachsen muss, so können sich im Achselbereich die Haut "knotig" anfühlen. Dies vergeht nach einigen Wochen.

Sport nach der Schweißdrüsenabsaugung

Je nach Sportart kann teilweise wieder nach ein bis zwei Wochen mit dem Training begonnen werden. Körperlich stark belastende Tätigkeiten müssen im Einzelfall besprochen werden.

Schwimmen und Baden nach der Schweißdrüsenabsaugung

Schwimmen und Bäder sollten Sie 4 Wochen vermeiden.

Solarium und Sonnenbäder

Sonnenbäder oder Solariumsbesuche sind nach 4 Wochen wieder erlaubt - allerdings sollten Sie den Wundbereich entsprechend abdecken, da es sonst zu Fehlpigmentierungen kommen kann.

Arbeitsfähigkeit - wann kann ich nach der Absaugung meiner Schweißdrüsen wieder arbeiten?

Kaufmännische Tätigkeiten können ein bis zwei Tage nach dem Eingriff wieder aufgenommen werden. Im Gegensatz dazu muss die Aufnahme von körperlich anstrengender Tätigkeit im Einzelfall abgestimmt werden, da die Einschränkung nach der Operation abhängig von der Art der körperlichen Belastung ist.

Gibt es Alternativen zur Operation?

Sollte eine Operation unerwünscht oder nicht möglich sein, so könnten folgende Therapien in Frage kommen:

  • Unterspritzung mit Botulinumtoxin A
  • Miradry (nur in München oder Aschaffenburg angeboten)

Kosten & Preise - was kostet die Operation und wer bezahlt sie?

Die Kosten bewegen sich je nach OP-Aufwand im Bereich zwischen EUR 1200,- bis EUR 2200,- inklusive aller Nebenkosten und Mehrwertsteuer. Die Kosten sind in der Regel durch den Patienten selbst zu tragen.

Mehr über Hyperhidrose axilaris

Wir beraten Sie gerne über Ihre Möglichkeiten

Informationen & Terminvereinbarung:
0721 - 976 618 20

Fordern Sie weitere Informationen oder Ihren Beratungstermin an